Breitbandmarkt

Der Telekommunikationsmarkt, wozu auch die Breitbandversorgung zählt, wurde vor etwa zwanzig Jahren liberalisiert. Das bedeutet, dass die Breitbandversorgung vielleicht gefühlt oder gewünscht zur Daseinsvorsorge wie beispielsweise die Straßeninfrastruktur gehört – das ist aber nicht der Fall, sondern es handelt sich um einen hart umkämpften Markt, der Wettbewerbsentscheidungen unterliegt. Im Klartext: Der Breitbandausbau wird in Deutschland durch die Marktentscheidungen der einzelnen Marktakteure bestimmt.

Deutlich wird dies, wenn man die Anschlussbedingungen und die damit verbundenen Ausbaukosten vergleicht. Im Gegensatz zur Entwässerungs- und Straßenerschließung besteht für den Endkunden des Telekommunikationsnetzes keinen Anschlusszwang an die bestehenden bzw. neu zu errichtenden Netze. Im Bereich der Telekommunikation baut ein Unternehmen eigenwirtschaftlich auf eigenes Risiko ein Netz aus, die Straßen- und Kanalerschließung zahlt der Kunde dagegen selbst.