C.2 Wegeaufkommen / Modal Split

Bearbeitungsstand: 11/2018


Insbesondere unter dem Aspekt des Klimawandels sowie der Luftreinhaltung in den Städten aber auch in Bezug auf den demographischen Wandel ergeben sich für die Mobilität neue Herausforderungen. Im „Masterplan klimafreundliche Mobilität“ der Stadt Gütersloh wird für die nächsten 10 bis 15 Jahre ein Handlungsrahmen für die Mobilitätstrategie dargelegt.

 

Pendler

Es bestehen jedoch auch durch die Arbeits- und Ausbildungsorte bedingte Verkehrs­beziehungen, die von Gütersloh nach außerhalb bzw. von außerhalb nach Gütersloh hinein führen. Diese von Pendlern verursachten Verkehrs­ströme werden als Pendlerverflechtungen bezeichnet. Gütersloh weist ein positives Pendlersaldo auf, das heißt Gütersloh kann als Einpendlerstadt bezeichnet werden. Gütersloh weist ein Pedleraufkommen von über 50.000 Personen pro Tag, d. h. ein Viertel des Pendleraufkommens des gesamten Kreisgebietes auf.

Intensive Pendlerverflechtungen bestehen nach / von Bielefeld, Verl, Rheda-Wiedenbrück, Rietberg und Harsewinkel (vergleiche Abbildung unten).

 

 

Modal Split

Untersucht man das ermittelte Wegeaufkommen genauer, kommt man zu differenzierten Ergebnissen hinsichtlich der Wahl der Verkehrsmittel. Diese Verteilung aller Wege auf die unterschiedlichen Verkehrsmittel wird als Modal Split bezeichnet.

Der Modal Split wurde sowohl für die Verkehrsmittelwahl insgesamt sowie die Verkehrsmittelwahl nach Entfernungen ermittelt.

 

Modal Split - Verkehrswegewahl im Kreis und der Stadt Gütersloh

Quelle: Masterplan klimafreundliche Mobilität 2017 (Planersocietät nach Daten von VVOWL)

 

Betrachtet man die Verkehrsmittelwahl in der Stadt Gütersloh, so fällt auf, dass fast die Hälfte der Wege mit dem Pkw zurückgelegt werden. 13,6 % der Wege werden mit dem öffentlichen Personennahverkehr zurückgelegt, während nur jeder zehnte Weg zu Fuß bewältigt wird. Im Kreis Gütersloh werden mit 21,1 % deutlich mehr Wege zu Fuß zurück gelegt, jedoch nimmt der Anteil der mit dem Pkw gefahrenen Wege auf nahezu 50 % ebenfalls deutlich zu. Fahrrad und öffentlicher Personennahverkehr spielen im Kreis eine geringere Rolle.

 

Modal Split im Kreis Gütersloh nach Entfernungen

Quelle: Masterplan klimafreundliche Mobilität 2017 (Planersocietät nach Daten von VVOWL)

 

Bei Betrachtung des Modal Split nach den zurückgelegten Entfernungen fällt auf, dass  selbst kurze Wege von 1 km oder 2 km noch zu 42 % oder 53 % mit dem Auto bewältigt werden. Während Wege bis 5 km Länge werden nur zu sehr kleinen Anteilen mit dem ÖPNV zurückgelegt. Selbst bei Wegen mit einer Länge zwischen 5 und 10 km steigt der ÖPNV auf einen Anteil von nur 5 %.

 

Quellen:
  • Planersocietät (2017): Masterplan klimafreundliche Mobilität,  Stadt Gütersloh Stadt Gütersloh (Hrsg.)


Stadt Gütersloh, Fachbereich Umweltschutz; Letzte Änderung: 27.11.2018