C.5 Verkehrsnetz

Bearbeitungsstand: 07/2008

 

Das Verkehrsnetz in Gütersloh setzt sich aus Straßen-, Rad- und Fußwegen sowie den Bahnstrecken zusammen.

Bahnstrecken

Die Eisenbahnstrecken Güterslohs beinhalten im Wesentlichen Anteile an den Strecken der überregionalen Linien von Hamm in Richtung Hannover sowie der Teutoburger-Wald-Eisenbahn von Harsewinkel in Richtung Verl. Dazu kommen einige weitere Anschlüsse für den Güterverkehr.

Straßennetz

Gütersloh verfügt über ein Straßennetz von insgesamt etwa 575 Kilometer. Das entspricht einer Straßenlänge von circa 5,1 Kilometer pro Quadratkilometer Stadtfläche. Die Straßen sind verschiedenen Klassen zugeordnet. Dazu zählen die Bundesautobahn, die Bundes-, Landes- und Kreisstraßen sowie die Gemeindestraßen, die Wirtschafts- und Privatwege.

Die Abbildung verdeutlicht die Differenzierung des Straßennetzes in die genannten Klassen. Knapp 360 Kilometer oder 63 Prozent beträgt der Anteil der Gemeindestraßen. Mit großem Abstand folgen die Wirtschaftswege mit 91 Kilometer (= 16 Prozent). Einen Anteil von je etwa 47 Kilometer (= 8 Prozent) weisen die Landes- und Kreisstraßen auf. Nur vergleichsweise kleine Flächenanteile am Stadtgebiet beanspruchen die Autobahn, die Bundesstraßen und die Privatwege mit Streckenlängen zwischen 7 und 14 Kilometer (= 1 bis 2 Prozent).

(Quelle: Fachbereich Tiefbau, Stadt Gütersloh)

Geh- und Radwegenetz

Karte C.5.1 Geh- und Radwegenetz

Geobasisdaten der Kommunen und des Landes NRW © Geobasis NRW 2015

Legende

Das Geh- und Radwegenetz hat insgesamt eine Länge von 310 Kilometer (vergleiche Abbildung) Zwei Drittel davon sind befestigte oder unbefestigte Gehwege. Zusammen mit den kombinierten Rad-/Gehwegen ergeben sich 244 Kilometer oder knapp 80 V des Gesamtnetzes. Die Radwege sind 50 Kilometer, zusammen mit den kombinierten Rad-/Gehwegen 90 Kilometer lang. Schließlich sind noch etwa 15 Kilometer Mehrzweckspuren hinzuzuzählen. Eine Übersicht über das Radwegenetz zeigt Karte C.5.1.

Quelle: Fachbereich Tiefbau, Stadt Gütersloh

 

Fußgängerzonen

Strecken und Bereiche mit besonderer Bedeutung sind die Fußgängerzonen, die verkehrsberuhigten Bereiche, die Tempo-30-Zonen sowie die Radwander- und Wanderwege.

Die Fußgängerzonen sind abgesehen vom Liefer- und in Teilbereichen vom Busverkehr ausschließlich den Fußgängern vorbehalten. Sie gruppieren sich in Gütersloh rund um den Berliner Platz sowie südlich des Theodor-Heuss-Platzes. Die Länge der Zonen beträgt insgesamt etwa 1.300 Meter. Aktuell bestehen Überlegungen für eine Umgestaltung der Fußgängerzonen, auch im Hinblick auf die durchfahrenden Busse.

Verkehrsberuhigte Bereiche

In verkehrsberuhigten Bereichen sind Fußgänger gleichberechtigt. Autos dürfen hier jedoch in Schrittgeschwindigkeit fahren. Verkehrsberuhigte Bereiche konzentrieren sich auf die Innenstadt und die Wohngebiete.

Tempo-30-Zonen

Tempo-30-Zonen erlauben flächendeckend nur eine Höchstgeschwindigkeit von 30 Kilometer pro Stunde. Sie sind in Gütersloh abgesehen von den Hauptverkehrs- und Sammelstraßen nahezu im gesamten Stadtgebiet vorhanden. Bestehende Lücken sollen entsprechend dem Verkehrsentwicklungsplan zukünftig geschlossen werden.

Radwander- und Wanderwege

Radwander- und Wanderwege sind in Gütersloh zahlreich vorhanden. Für Radfahrer gibt es beispielsweise den die Stadt umrundenden Radwanderweg R 20. Weitere regionale und überregionale Radwege sind der R1, die Wellness-Route, der Emsradweg sowie die Hellweg-Weser-Route (Hinweis: einige Wegeabschnitte überlagern sich in der Karte; siehe Karte Rad- und Wanderwege).

Zum sicheren und geschützten Abstellen des Fahrrades in der Stadt wurde am Bahnhofsvorplatz ein Fahrradparkhaus eingerichtet.

Wanderer haben ebenfalls die Möglichkeit, die Stadt auf ausgewiesenen Wegen zu umrunden. Für sie ist der sogenannte Fuhrmannsweg ausgeschildert. Darüber hinaus gibt es noch andere markierte Wanderwege.

 


Stadt Gütersloh, Fachbereich Umweltschutz; Letzte Änderung: 26.07.2011