C.7 ÖPNV in Gütersloh und Umgebung

Bearbeitungsstand: 07/2017

Der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) kann in seiner Funktion als servicefreundliches Transportmittel auch wesentlich zur Reduzierung des PKW-Verkehrs und damit zur Reduzierung der Schadstoffemission beitragen.

Der Anteil des Autoverkehrs an der Schadstoffbelastung der Luft in der Gütersloher Innenstadt beträgt über 80 Prozent, der des öffentlichen Verkehrs aber nur 5 Prozent, zumal in allen Fahrzeugen der Stadtwerke Gütersloh schwefelfreier Diesel eingesetzt wird. Darüber hinaus leistet der ÖPNV einen Beitrag zur Verbesserung der Situation hinsichtlich des Verkehrslärms (vergleiche Kapitel I.2). Weitere gewichtige Gründe, wie geringerer Energieverbrauch und Parkraumbedarf sowie die Verkehrssicherheit, sprechen ebenfalls für eine weitere Förderung des ÖPNV.

Fahrgastzahlen SWG

Der ÖPNV wird getragen durch den Busverkehr. In Gütersloh obliegt dieser für die städtischen Linien dem Verkehrsbetrieb der Stadtwerke Gütersloh GmbH (SWG). Eingesetzt wird eine Stadtbus-Flotte, die aus 35 Fahrzeugen besteht (Stand 2014). Die Entwicklung der Fahrgastzahlen in den letzten 24 Jahren verdeutlicht die Abbildung.

Quelle: SWG

Die jährlichen Fahrgastzahlen in den 1960er und 1970er Jahren waren zunächst steil angestiegen. Nach einer zwischenzeitlichen Stagnation bei etwa 3,5 Millionen in den 1980er Jahren nahm die Beförderungszahl auf 3,36 Millionen im Jahr 1994 ab. Danach war ein deutlicher Aufwärtstrend sichtbar, bis im Jahr 1998 über 3,8 Millionen Fahrgäste gezählt werden konnten. In den folgenden 10 Jahren wurden jeweils meist über 3,5 Millionen Menschen befördert. Für das Jahr 2012 verzeichnet die Statistik dagegen nur 2,94 Millionen Fahrgäste. Der starke Rückgang in diesem Jahr ist laut SWG auf eine geändertes Einnahmeaufteilungsverfahren im Tarifraum 'Der Sechser' zurückzuführen. Im Folgejahr 2013 lag die Fahrgastzahl jedoch schon wieder bei 3,3 Millionen Fahrgästen - ein Anstieg zum Vorjahr um 12,3 Prozent. Nach einem weiteren Anstieg um 8,6 Prozent wurde 2014 mit 3,7 Millionen Fahrgästen wieder ein Hochstand erreicht. Im Jahr 2015 und 2016 waren nach einem leichten Rückgang 3,5 Millionen Fahrgäste zu verzeichnen. 2017 stieg die Fahrgastzahl wieder auf fast 3,8 Millionen Fahrgäste an, sodass ein ein neuer Hochstand erreicht wurde. 2018 konnte dies mit über 3,7 Millionen Fahrgästen nahezu beibehalten werden.

Stadtbus-Konzept 2015

Entscheidend für die Akzeptanz und Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs sind vor allem komfortable Angebote im Hinblick auf Fahrzeiten und Taktung. Dem trägt der Stadtbus Gütersloh seit dem 05.10.2015 mit einem neuen Konzept Rechnung. Dazu zählen:

  • einheitlicher Takt von 30 Minuten,
  • ganztägig einheitliche Abfahrtzeiten,
  • verkürzte Fahrzeiten,
  • neue Ziele,
  • neue Fahrpläne mit farblicher Kennung der unterschiedlichen Linien.

Signalsteuerungen

Zur Verkürzung der Fahrtzeiten können neben einer geeigneten Streckenwahl insbesondere von Omnibussen beeinflussbare Ampelanlagen beitragen. Dabei senden die Busse vor Ampeln ein Signal aus, das die Anlage dazu veranlasst, schneller wieder auf Grün zu schalten bzw. die Grünphase so lange zu halten, bis der Bus die Ampel passiert hat. Alle rund 100 Gütersloher Ampelanlagen, die innerhalb des SWG-Busnetzes liegen, sind inzwischen mit einem solchen System zur Signalsteuerung ausgestattet.

Stadtbus Gütersloh - Informationen

Alle weiteren Informationen rund um Fahrpläne, Liniennetz, Verknüpfungen zu benachbarten Netzen, Tickets und Tarife hält die Internetseite der Stadtwerke Gütersloh bereit. Zahlreiche Angebote für Vielfahrer, Berufspendler, Familien und sonstige Gruppen sind dort hinterlegt, ebenso alle Details zum Nachtbus, zum Anruf-Sammel-Taxi (AST) sowie zum Park+Ride-Verkehr während des Weihnachtsmarktes. Außerdem finden Sie die Kontaktdaten sowie die Öffnungszeiten des Stadtbus Servicezentrums am Zentralen Omnibus-Bahnhof (ZOB).
 

Stadt Gütersloh, Fachbereich Umweltschutz; Letzte Änderung: 27.08.2019